Startseite Mannschaften Verein Archiv
Besucherzähler Für Homepage
Architekt Passivhaus

              Männer VL

          Wünsdorf- SGS

                  28:31


 Termine

#img_705

                               Wichtiger Sieg im Kellerduell - SGS gibt die rote Laterne ab

                                                                         SG Schöneiche  -  HV Luckenwalde 09 31:26  (15:10)


Zum Rückrundenauftakt empfing die SG am Sonntag den HV Luckenwalde. Ein echtes Kellerduell, ein Sieg war also Pflicht im Spiel Letzter gegen Vorletzter.

Trainer Gunnar Eggen empfing die Mannschaft vor dem Aufwärmen mit dem Satz „Es sollte jedem klar sein, um was es hier heute geht“.

Nach nervösem Beginn mit einigen technischen Fehlern führte der HVL mit 2:1 nach 4 Minuten. Es sollte die einzige Führung in diesem Spiel sein. Schöneiche stand in der Abwehr stabil und im Angriff kam man trotz einiger Unsicherheiten zu leichten Toren.

So konnte sich die SG ein Polster von 5 Toren bis zur 12. Minute (9:4) erarbeiten. Diesen Vorsprung konnte man auch bis zur Halbzeit recht locker verwalten. So ging es mit 15:10 in die Pause.

Leider verschlief man wieder die ersten Minuten der zweiten Halbzeit. Und so kam Luckenwalde noch einmal bis auf 2 Tore heran (15:13).

Ein sicher verwandelter Strafwurf von Steven Werner zum 16:13 brachte wieder etwas Sicherheit. Die SG konnte sich ab Minute 38 wieder auf 20:16 absetzen.

Der HVL versuchte mehrmals die eigene Deckung umzustellen - 5:1 oder direkte Manndeckung gegen den an diesen Tag gut aufgelegten Pascal Werner. Nach kurzer Findungsphase hatte man immer die richtige Antwort. Auch Dank eines starken Thomas Sitek im Tor, der einige 100%ige hielt und so den Luckenwaldern den Zahn zog.

Am Ende springt ein nie wirklich gefährdeter 31:25 Sieg heraus, bei dem noch nicht alles funktionierte, was im Training geübt wurde. So lautete auch das Fazit vom Trainer: „Wir sind noch lange nicht da, wo wir hin wollen“.

Am kommenden Samstag geht es zum ungeschlagenen Spitzenreiter nach Lübbenau, eine echte Mammutaufgabe. Aber man kann befreit aufspielen und das, was im Training schon ganz gut klappt, probieren. Die Einstellung und der Einsatz in der Mannschaft stimmt und man ist bereit für die kommenden Aufgaben im Kampf um den Klassenerhalt.

SGS: Sitek, Haubold, Rothe (3), C. Große, Raasch, Kalk, S. Werner (5), M. Große (4), Eggen, Ehmke (4), Holz, Krüger (6), Gensichen (4),  P. Werner (5),

von Enrico Raasch


                                                                         SGS Männer verlieren Partie in Lübbenau

                                                                             TSG Lübbenau II - SG Schöneiche  26:18  (10:9)


Die Verbandsliga-Mannschaft der SG Schöneiche hat eine Überraschung im Abstiegskampf verpasst. Die Mannschaft von Spielertrainer Gunnar Eggen unterlag am Samstagnachmittag bei der noch verlustpunktfreien Reserve der TSG Lübbenau mit 18:26. Es war die neunte Niederlage in der 12. Saisonpartie. Die Schöneicher bleiben damit weiter auf dem vorletzten Rang, haben aber weiter nur einen kleinen Rückstand auf die vor ihnen stehenden Teams.

Gegen den klaren Favoriten starteten die ersatzgeschwächten SG-Männer gut in die Partie und nach 17 Minuten stand es 7:7 Unentschieden. Das Remis hielt man bis zum 9:9 ehe der TSG kurz vor dem Halbzeitpfiff die 10:9 Pausenführung gelang.

Wie sooft in den Spielen zuvor verschlief die Mannschaft den Start in die zweite Hälfte. So gelang es dem Gastgeber mit einem 4:0 Lauf auf 14:9 (36.) davon zu ziehen. Im weiteren Verlauf gelang es nicht mehr den Anschluss herzustellen. Mangelnder Spielfluss, bedingt durch fehlende Sicherheit im Angriffsspiel, trieben die Fehlerquote in die Höhe. Der Tabellenführer nutzte die sich ihm auftuenden Möglichkeiten und konnte den Vorsprung kontinuierlich bis auf 26:18 ausbauen.  

SGS: Haubold, Schiffmann, Rothe, C. Große, Gensichen (2), Pe. Werner, S. Werner (7), M. Große (2), Schulze, Eggen, Ehmke (5), Pa. Werner (2)


Die zweite Mannschaft gewinnt in der Kreisliga, bei der zweiten Mannschaft des SSV Falkensee, nach einem 11:13 Pausenrückstand mit 27:24. Drei hintereinander verwandelte Strafwürfe von Tino Gensichen zur 19:17 Führung sorgten nach 42 Spielminuten für eine Vorentscheidung in einem bis zu diesem Zeitpunkt ausgeglichenem Spiel.

SGS II: Kerstan, Schiffmann, Kalk (3), Holz (2), Gensichen (9), Schulze (2), Busch (3), Günther (3), Bushardt, Sauerbrei (2), Werner (2), Deidel (1)

02. 02.2019

                                                     Schöneiche verliert denkbar knapp

                                                  OSG Fredersdorf-Vogelsdorf - SG Schöneiche  30:29  (15:11)     









        Männer der SG Schöneiche unterliegen auswärts in Fredersdorf denkbar knapp mit 30:29


Das Spiel begann mit einer Verzögerung von 10 Minuten, weil es einige Unklarheiten bei den Schiedsrichtern gab.

Die SG fand sehr schlecht ins Spiel. Man hatte gerade in den ersten 10 Minuten große Probleme mit dem Ball ohne Haftmittel und dem sehr glatten Hallenboden. Für viele Beteiligte ein Wunder, dass sich auf diesem Untergrund niemand verletzt hat.

Unnötige Ballverluste und schwache Abschlüsse ermöglichten der OSG einfache Tore und so lag man nach 8 Minuten mit 0:6 im Hintertreffen.

Man konnte Böses erahnen, aber nach 8:50 min erzielte Matthias Große das erste Tor für die SG. Schöneiche fing dann mit Kombinationshandball an und so konnte man bis zur 20. Minute zumindest verhindern, dass das Spiel schon in der ersten Hälfte entschieden wurde.

Trotz verbessertem Rückzugsverhalten und zielstrebigerem Angriff lief man bis zur 25. Minute permanent einem 6 Toren Rückstand hinterher. Dank eines Rucks in der Mannschaft stellte man Sekunden vor der Halbzeitsirene durch Dennis Ehmke auf 15:11. Kaum vorstellbar, wie es gestanden hätte, wenn man von Anfang an diese Leistung an den Tag gelegt hätte.

Die Halbzeitansprache von Trainer Gunnar Eggen hatte ihre Wirkung nicht verfehlt. Das erste Mal in der Saison kam die SG wach aus der Halbzeit und die Körpersprache war jetzt auch eine andere.

So gelang es aus einer stabilen Deckung und mit Thomas Sitek als guten Rückhalt im Tor, sich wieder in Schlagdistanz zu bringen. Mit dem Treffer durch Enrico Raasch zum 16:15 in der 38. Minute war der Anschluss hergestellt und der Gastgeber spürbar verunsichert. Leider unterbrachen viele merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen den Spielfluss der SG, wodurch die OSG wieder zu einfachen Toren kam. Und so konnten sich die Gastgeber nach und nach bis zur 50. Minute auf 24:20 absetzen. Als man in der 56. Minute erneut mit 6 Toren zurück lag, schien der Drops gelutscht zu sein. Aber man setzte jetzt alles auf eine Karte und agierte mit einer offenen Deckung, womit die scheinbar völlig verausgabten Gastgeber überhaupt nicht zurechtkamen. So kam die SG in der 59. Minute zum 30:29. Leider durfte sich dann, ungeahndet von den Schiedsrichtern,

ein Spieler der OSG in bester Basketballermanier durch die Deckung der SG dribbeln. Der Spieler der OSG konnte sich nach dem Spiel ein Lächeln über diese Situationen nicht verkneifen.

Am Ende musste sich die SG mit 30:29 geschlagen geben. In einem stets fairen Spiel wäre ein Unentschieden sicherlich ein gerechtes Ergebnis gewesen.

Was bleibt ist die Frage, warum man wieder nicht über die gesamte Partie konstant die Leistung abruft, zu der man eigentlich in der Lage wäre.

In 2 Wochen kommt mit Schlaubetal eine Mannschaft aus den Top 3 der Liga in die Mittenwalder Mehrzweckhalle, da könnte die Mannschaft beweisen,  dass die verbesserte Leistung aus den letzten Spielen vielleicht auch zum großen Wurf reicht.

Wir möchten uns abschließend noch bei allen mitgereisten Fans für ihre tatkräftige Unterstützung bedanken.

SGS: Sitek, Kerstan, Rothe, c. Große (1), Raasch (4), s. Werner (3), M. Große (6), Eggen, Ehmke (7), Holz (1), Krüger (1), Gensichen (1), P. Werner (4)

von Enrico Raasch

In einem Spiel der extremen Gegensätze schlittert die SGS hauchdünn an einem Punktgewinn vorbei. Nach einem katastrophalen Start und einem o:6 nach neun Spielminuten kämpft man sich ab Mitte der ersten Halbzeit pö a pö zurück ins Spiel und schafft acht Minuten nach der Halbzeit erstmals den Anschluss zum 16:15. Drei Minuten vor dem Abpfiff und einem 24:30 Rückstand scheint alles entschieden. In einer irren Schlussphase, mit fünf Toren in Folge, schafft man fast noch das schier Unmögliche.

Erfolgreiste Torschützen für die SGS waren Dennis Ehmke mit 7 und Matthias Große mit 6 Treffern.

17. 02.2019

                                                                                 Schwarzes Wochenende für die SGS

Für die Mannschaften der SG Schöneiche gab es am vergangenen Wochenende nichts zu holen. Alle drei Teams mussten über hohe Niederlagen quittieren.  Team 2 verlor im kleinen Derby beim MTV Wünsdorf II mit 18:32 (7:16). Erfolgreichster Torschütze auf Seiten der SGS war Thomas Wolter mit sieben Toren.

Die A-Jugend verlor ihr Heimspiel gegen Ortrand, nach einer recht ausgeglichenen ersten Hälfte (12:15), noch deutlich mit 19:30 und zu guter letzt verlor die Verbandsligatruppe um Gunnar Eggen, gegen den Tabellendritten von der HSG Schlaubetal-Odervorland, mit 20:31 (11:19).



Mit 9 Treffern erfolgreichster Torschütze  -  Steven Werner

                                               Ein Derby unter komischen Voraussetzungen


Für die Männer der SG Schöneiche geht es am Samstag nach Wünsdorf zur Stadtmeisterschaft. Diese Titelzeile hätten sich alle Beteiligten vor der Saison gewünscht und sich auf ein schönes faires Derby gefreut, in der die Luft der Paul Schumann Halle brennen würde.

Nun sind für beide Mannschaften die Vorzeichen etwas komisch. Während der große MTV recht ambitioniert in die Saison gestartet ist, ist seit Wochen ein wenig Sand im Getriebe. Und die Tendenz zeigt eher nach unten als nach oben. Bei den Schöneichern steht dagegen alles im Zeichen des Abstiegskampfes. Man zeigt  zwar immer wieder gute Ansätze, bringt diese aber nicht konstant auf die Platte, sodass die Ergebnisse ausbleiben. Durch den Sieg gegen Luckenwalde konnte man zumindest die rote Laterne abgeben, aber für den Klassenerhalt reicht das sicherlich nicht. So bietet das Derby für beide Mannschaften die Möglichkeit auf einen Befreiungsschlag, um sich für die restliche Saison zu positionieren.

Sicherlich wollen die Männer der SG die schwache Leistung aus dem Hinspiel wieder gut machen. Aber die letzten Duelle haben stets gezeigt, dass das Theater, was aus dem Derby gemacht wurde, größer war als das Spiel selbst. Von daher freuen sich die Männer der SG Schöneiche auf faires Duell mit dem Stadtrivalen in voller Halle mit toller Atmosphäre, bei dem der Gastgeber wahrscheinlich die Möglichkeit sucht, um sich zu finden und es für die Gäste nur um den Abstiegskampf geht. In diesem Sinne mit hoffentlich reichlich Unterstützung aus Schöneiche für die Männer der SG.

von Enrico Raasch

                                                                                                             Sieg - Sieg - Sieg

Letztes Woche war es ein schwarzes Wochenende für die Mannschaften der SGS. Diesmal folgte nun das perfekte Handballwochenende.

Nach dem Verbandsligateam, das Gestern  verdient das Stadtderby in Wünsdorf für sich entscheiden konnten, legten Heute die beiden restlichen Mannschaften mit deutlichen Erfolgen nach. Während die A-Jugend Stahl Eisenhüttenstadt mit 37:20 (19:9) nach Hause schickte gelang der zweiten Mannschaft mit 34:20 (17:11), gegen die HV Luckenwalde 09 II, ein eben so deutlicher Erfolg.

                                                                 Angekommen in der Liga

                                                           MTV Wünsdorf 1910  -  SG Schöneiche  28:31  (13:13)


Mit einer souveränen Leistung bezwingt die SGS, die sich weiter auf dem absteigenden Ast befindlichen Wölfe, in ihrer eigenen Höhle, mit 31:28 und revanchiert sich damit für die Hinspielniederlage.

Lediglich in der nun schon obligatorischen Schwächephase, nach der Halbzeitpause, schien man die Kontrolle über das Spielgeschehen zu verlieren (16:13/33.). Innerhalb von sieben Minuten (17:17/40.) rückte man die Verhältnisse jedoch wieder gerade.

Die körperlich klar überlegenen Schöneicher erspielten sich in einem kampfbetonten aber erfreulich fairen Stadtderby zunächst eine Drei-Tore-Führung. Vergebene Torchancen und eine zu diesem Zeitpunkt hohe Zahlvon technische Fehler bescherte den Wölfen jedoch den Anschluss und ein 13:13 zur Halbzeitpause.

Nach dem schnellen Rückstand in den Nachpausenminuten fing sich die Mannschaft jedoch wieder und bewies gewachsene mentale Stärke. Wie im Boxring stellte man sich den Gegner zurecht und schlug im richtigen Moment zu.

Zwei Szenen waren dann auch die entscheidenden des Spiels. Mirko Haubold  hält einen Siebenmeter (41.) und als Schöneiche in Unterzahl agieren muss beweist Spielertrainer Gunnar Eggen taktisches Geschick, nimmt den Torhüter raus und bringt den sechsten Feldspieler. Die zu diesem Zeitpunkt auf  eine Manndeckung ausgerichteten Wünsdorfer werden kalt erwischt und müssen den wohl entscheidenden Rückschlag zum 23:26 (49.) einstecken.  

Zwar versuchte der MTV  noch mal das Unmögliche, jedoch hielt man dem nun stetig abnehmenden Druck der MTV-Offensive souverän und konzentriert stand.  Ein starker Dennis Ehmke macht, auch auf Grund der starken Teamleistung, das Spiel der Saison,

Am Ende war es aber ein teuer erkaufter Erfolg. Keeper Thomas Sitek musste auf Grund einer Verletzung vorzeitig die Partie beenden und fällt den Rest der Saison aus. Auch von dieser Stelle wünschen wir gute Besserung.

SGS: Sitek, Haubold, Rothe (1), C. Große, Raasch (3), S. Werner (3), M. Große (4), Eggen, Ehmke (9), Holz, Krüger (3), Gensichen (3),  P. Werner (5),




                                                                              Mit Leidenschaft und Willen zum Derbysieg


Am Samstag um 18:30 Uhr war es soweit - das zweite Derby zwischen dem MTV Wünsdorf und der SG Schöneiche auf Verbandsligaebene.

Die Halle war wie erwartet voll und die Stimmung fantastisch, alles war angerichtet für das Handballfest.

Die Männer der SG gingen motiviert und fokussiert in die Partie, was von der ersten Sekunde an an ihrer Körpersprache zu sehen war. Die Wölfe, wie sie sich selber nennen, begannen nervös mit einigen technischen Fehlern und so konnten sich die Schöneicher bis zur 9. Minute auf 3:7 absetzen.

Danach wurden einige 100%ige liegen gelassen und man spielte,  warum auch immer, die Spielzüge nicht sauber zu Ende. Die Wölfe bissen sich zurück ins Spiel und kamen in der 17. Minuten zum 8:8 Ausgleich.

Danach war es ein offener Schlagabtausch, Schöneiche legte 1 Tor vor und der MTV glich aus. Als es in der letzten Minute zweimal kurz hintereinander 7 Meter für die Wölfe gab, gingen diese sogar 24 Sekunden vor der Halbzeitsirene mit 13:12 in Führung. Die SG zog aber noch einen guten Angriff auf und konnte durch Pascal Werner ausgleichen.

Mit 13:13 ging es also in die Pause, was bedeutete, dass der Kampf danach bei 0 wieder startete. Aber wie so oft in dieser Saison kam man mit einer Schwächephase aus der Kabine. Ein einfacher Ballverlust, ein schwacher Abschluss und ein Pfiff vom Schiedsrichter, der ausblieb, sorgten dafür, dass die Wölfe sich auf 16:13 absetzen konnten. Die Männer der SG wachten aber dieses Mal sehr schnell auf. Es begann die Dennis Ehmke Show, ob als Vorbereiter oder Vollstrecker - Ehmke war in der 2. Halbzeit von den Wölfen nicht zu halten.

In der 40. Minute ging man durch ein Tor von Pascal Werner mit 17:18 in Führung. Unter großem Jubel der mitgereisten Fans übernahm man mit einer guten Deckung die Kontrolle über das Spielgeschehen. Schöneiche konnte sich auf 3 Tore absetzen und hielt den Vorsprung. Das Einzige, was sich die Mannschaft in der Phase bis zur 50 . Minute ankreiden lassen muss, ist eine schwache Chancenverwertung.

10 Minuten vor dem Ende hätte die Partie schon entschieden sein können.

Als sich Torwart Thomas Sitek dann am Knie verletzte und ausgewechselt werden musste, ging aber der nächste Ruck durch die Mannschaft und die Wölfe bissen sich an der Schöneicher Deckung die Zähne aus. 5 Minuten vor dem Ende warf Nils Seegebrecht einen 7 Meter übers Tor. In diesem Moment wurde es endgültig ruhig auf der Tribünenseite der Wünsdorfer und die Schöneicher Fans immer lauter. Dem Wolf war der Zahn gezogen und Schöneiche gewinnt völlig verdient mit 28:31.

Die Mannschaft feierte den Erfolg mit den Fans und die Leistung der gesamten Mannschaft veranlasste sogar Trainer Gunnar Eggen zu einem kleinen Siegestänzchen vor der Bank.

Ein großer Wermutstropfen ist die Verletzung von Thomas Sitek, für den die Saison dadurch vielleicht schon beendet ist - gute Besserung nochmal an dieser Stelle.

Durch den Sieg springen die Männer der SG Schöneiche auf Platz 9 und haben für die letzten 5 Spiele der Saison eine gute Ausgangsposition um den Klassenerhalt zu schaffen.

Am kommenden Samstag reist die SG mit Rückenwind zum Spitzenreiter nach Finsterwalde und hofft wieder auf zahlreiche Unterstützung von den Fans.


Text: Enrico Raasch / Fotos: Anne Richter

16. 03.2019 aktuelle Saison

                             

 


                                       

       

                

Startseite         Mannschaften        Verein         Nutzungsbedingungen           Datenschutzerklärung

Copyright © Alle Rechte vorbehalten.

Startseite