Die nächsten Spiele


SG Schöneiche vs. HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf II

Datum:22.05.2022
16:00

Punktspiel Verbandsliga Süd
MZH Mittenwalde
Schulstr.
15749 Mittenwalde
1



Zurück zur Übersicht



 


Schöneiche unterliegt in Belzig
Märkischer BSV Belzig – SG Schöneiche  27:19  (17:10)
17.05.2022 – von Enrico Raasch

Am Dienstagabend ging es für die Männer der SG Schöneiche nach Belzig zum Nachholspiel gegen den MBSV. Trainer Gunnar Eggen konnte wieder auf eine volle Bank zurückgreifen, entsprechend motiviert sollte die Mannschaft ins Spiel gehen.
Es kam aber wieder einmal anders. Die junge Belziger Truppe nutzte in den ersten Minuten jeden Fehlwurf der SG eiskalt im Konterspiel aus und legten bis zur 7. Minute einen 5:0 Lauf hin. Danach konnte die SG zwar auf 2:5 verkürzen, aber man scheiterte immer wieder am gut aufgelegten Torhüter der Gastgeber. Der MBSV legte noch einen 6:0 Lauf hinterher und so stand es nach 17 Minuten 11:2 für die Belziger. Das Spiel war eigentlich zu diesem Zeitpunkt schon entschieden, da sich die SG schwer tat, Lücken in der Abwehr zu erarbeiten und teilweise nur halbherzige Würfe aufs Tor brachte. Hinzu kamen noch 2 verworfene Strafwürfe. Und so ging es mit einem 17:10 für den MBSV in die Halbzeit. Die zweite Hälfte verlief ausgeglichener, auch weil Levent Altin im Tor den einen oder anderen freien Ball halten konnte. Am Ende gelang der SG aber die große Aufholjagd nicht mehr und man verlor in Belzig mit 27:19. Man muss sagen, dass die Männer der SG das Spiel wieder wie gegen Wünsdorf in den ersten 15 Minuten verschenkt haben - zu viele schwache Abschlüsse und daraus resultierende einfache Gegentore.
Nun kommt es am Sonntag für die SG vor heimischem Publikum zum Showdown gegen Teltow. Man muss die Partie gewinnen, um die Saison nicht als Tabellenletzter abzuschließen.






Die erste Halbzeit komplett verschlafen
SG Schöneiche – MTV Wünsdorf 1910  23:31  (6:16)
15.05.2022 – von Enrico Raasch

Am vergangenen Sonntag war wieder Derbyzeit in der Mittenwalder Mehrzweckhalle. Die SG Schöneiche empfing den MTV Wünsdorf zum Stadtderby. Die Halle war voll und beide Mannschaften traten mit einer vollen Bank an, es war also angerichtet wie man so schön sagt.               Trotz aller Voraussetzungen verschlief die SG die erste Halbzeit komplett. Man brauchte sage und schreibe 14 Minuten, um den ersten Treffer zum 1:7 zu erzielen. Das Angriffsspiel hatte den Namen nicht verdient, zu behäbig trug man den Ball nach vorne und brachte die Abwehr des MTVs nicht mal ansatzweise in Verlegenheit. Hinzu kamen noch halbherzige Würfe aufs Tor der Gäste. So erspielte sich der Nachbar aus Wünsdorf bis zur Halbzeit, aus einer gut funktionierende Deckung, über den einen oder anderen schnellen Angriff einen 10 Tore Vorsprung(6:16). Entsprechend bedient war Trainer Gunnar Eggen auch bei seiner Ansprache. Es wurde an die Ehre jedes Einzelnen appelliert, in der zweiten ein anderes Gesicht zu zeigen. Und siehe da, es ging doch! Die SG zeigte endlich das Gesicht der letzten Wochen und konnte die zweite Hälfte ausgeglichender gestalten. Aber näher als 6 Tore kam man leider nicht mehr ran. Auch wenn der Sieg nie wirklich in Gefahr war, so sah man auf Seiten der Wünsdorfer, dass einige Spieler mit der zweiten Halbzeit nicht zufrieden waren. Auf Seite der SG müssen sich die Spieler die Frage stellen, was war in der ersten Halbzeit los? In Halbzeit zwei war es über weite Teile ein Spiel auf Augenhöhe, was der Atmosphäre und dem Publikum gerecht gewesen ist. Der MTV gewinnt aufgrund einer desolaten ersten Halbzeit der SG ein überaus faires Derby mit 23:31. Während man beim MTV Wünsdorf schon den Sekt kalt stellen und sich so langsam auf die Feierlichkeiten für die Meisterfeier vorbereiten kann, befindet sich die SG auf dem letzten Platz wieder, da Teltow am Samstag gegen Dahlewitz gewinnen konnte. Am Dienstag geht es schon weiter für die SGS. Da steht das Auswärtsspiel in Belzig an, bevor es am Sonntag in Mittenwalde im letzten Saisonspiel zum direkten Vergleich gegen Teltow/Ruhlsdorf II  kommt.



  • 04_IMG-20220517-WA0002a
  • 03_IMG-20220517-WA0001a
  • 02_IMG-20220517-WA0003a
  • 01_IMG-20220517-WA0006a
  • 06_IMG-20220517-WA0004a
  • 05_IMG-20220517-WA0005a




Nach 10 Minuten ein Totalausfall
SV Blau-Weiß Dahlewitz – SG Schöneiche  37:23  (20:11)
07.05.2022 – von Enrico Raasch

Am vergangenen Samstag machten sich die Männer der SG Schöneiche auf den Weg nach Dahlewitz. Das nächste Derby der Saison stand gegen die blau-weißen aus Dahlewitz an. Nach den zuletzt guten Leistungen und dem lange offenen Hinspiel, hatte man auf Seiten der SG die Hoffnung, vielleicht etwas beim Nachbarn aus Dahlewitz mitzunehmen. Die ersten Minuten deuteten auch darauf hin, dass es wieder ein umkämpftes Derby werden könnte. Bis zur 10. Minute war es ein Spiel auf Augenhöhe - 5:4 für die Gastgeber. Was aber danach mit der Schöneicher Mannschaft passierte, ist nicht nachvollziehbar. Plötzlich kam man in der Abwehr stets einen Schritt zu spät, überließ den Torhüter quasi chancenlos und die Gastgeber konnten von 7 oder 8 Meter völlig unbedrängt Tore werfen. Im Angriff fand kein Kombinationsspiel statt und die Abschlüsse, die gemacht wurden, verdienten teilweise nicht dieses Wort. Die Dahlewitzer konnten bis zur Halbzeit 20 Tore erzielen, während man selbst lediglich auf 11 kam. Entsprechend bedient war auch Trainer Gunnar Eggen in der Kabine. In der zweiten Halbzeit ging es nur noch um Schadensbegrenzung. Da die Dahlewitzer nicht mehr machten als nötig und lediglich den Vorsprung verwalteten, ging der Plan auch bedingt bis zur 50 Minute auf - 30:20 für Dahlewitz. In den letzten 10 Minuten brach die SG wieder ein und die Gastgeber nutzen das konsequent aus. Der SV Blau Weiß Dahlewitz gewinnt völlig verdient ohne große Mühe mit 37:23. Aus Schöneicher Sicht muss man schon hinterfragen wie eine solche Leistung zustande kam. Am kommenden Sonntag steht das nächste Derby gegen den MTV aus Wünsdorf an. Zuhause vor heimischem Publikum hat man definitiv was gut zu machen. Gegen den bisher ungeschlagenden Tabellenführer natürlich eine Mammutaufgabe.




Schöneicher Rumpftruppe entführt einen Punkt aus Lübbenau
TSG Lübbenau II – SG Schöneiche  29:29  (14:16)
30.04.2022 – von Enrico Raasch

Am Samstag stand für die Männer der SG Schöneiche das Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft der TSG Lübbenau an. Auf Schöneicher Seite trat man mit nur einem Torhüter und einem Wechselspieler fürs Feld an, während auf Seite der Gastgeber eine volle Bank mit vielen jungen Spielern zu sehen war. Die Männer der SG ließen sich aber davon nicht einschüchtern und zeigten von Beginn an eine gute kämpferische Leistung. Keine der beiden Mannschaften konnte dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. Und so ging es auf Augenhöhe hin und her. Als gegen Ende der ersten Halbzeit Lübbenau mit einen zusätzlichen Feldspieler experimentierte, kam Schöneiche durch Pascal Fuchs zu 3 einfachen Toren. Plötzlich führte die SG zwei Minuten vor der Pause mit 12:16. Leider gelang es den Schöneichern nicht, noch einen Treffer nachzulegen und mit der Sirene kassierte man den 14:16 Anschluss. In der Halbzeit wurde besprochen ruhig zu bleiben und auf keinen Fall die junge Mannschaft der TSG ins Tempospiel kommen zu lassen. Man wollte sich die Kraft einteilen.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit agierten die Hausherren mit einer offensiveren Deckung, womit sich die SG anfänglich schwer tat und erneut den Ausgleich hinnehmen musste. Das Spiel entwickelte sich wie in der ersten Halbzeit. Schöneiche legte vor, die TSG zog nach. In den letzten 10 Minuten konnte sich die SG erneut mit 3 Toren absetzen, es fehlte aber die Kraft oder auch die Konzentration, den berühmten Deckel drauf zu machen. Ein 3-Tore-Vorsprung drei Minuten vor Ende des Spiels hätte eigentlich reichen müssen. Aber die SG vergab noch zwei gute Abschlussmöglichkeiten und musste quasi mit der Sirene, zur Verwunderung aller Beteiligten, noch einen Strafwurf gegen sich hinnehmen. Dieser wurde zum großen Jubel der jungen TSG Mannschaft verwandelt und so endet das Spiel mit 29:29. Ein Ergebnis, das sicherlich vor dem Spiel jeder auf Seiten der SG sofort unterschrieben hätte. Auch wenn es vom Spielverlauf her für unsere Mannschaft ein unglückliches Ergebnis war, entsprach es der Leistung, die beide Mannschaften auf die Platte gebracht haben. Trainer Gunnar Eggen war trotzdem nach dem Spiel zufrieden mit seiner Mannschaft, weil Einsatz und Willen gestimmt haben und jeder seinen Nebenmann so gut er konnte unterstützt hat. Am kommenden Samstag geht es zum Derby nach Dahlewitz, wo man an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen möchte.





Schöneiche gewinnt Spreewaldkrimi
HC Spreewald II – SG Schöneiche  20:23  (12:11)
24.04.2022 – von Enrico Raasch

Am Sonntag zur Mittagszeit ging es für die Mannschaft der SG in den Spreewald zur zweiten Mannschaft des HCS. Ein Spiel, das über 60 Minuten Spannung zu bieten hatte.
Von Beginn an wurde klar, dass beide Mannschaften über eine stabile Abwehr agieren. Die Spreewälder und die Schöneicher mussten jeweils im Angriff geduldig spielen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, der HC legte ein Tor vor und die SG zog nach. Aber in der ersten Halbzeit wollte der Ausgleich einfach nicht gelingen. Einige Spieler der SG waren scheinbar auf Grund der Ergebnisse der letzten Wochen zu nervös. Und so wurden einige Bälle leichtfertig in die Hände der Hausherren geworfen. Oder aber ein halbherziger Abschluss brachte die SG um den Lohn des hart erarbeiteten Ballgewinns. So ging es mit einem 12:11 für die Spreewälder in die Halbzeitpause.
Und aus der kamen die Männer der SG endlich mal wieder hellwach. Im Tor hielt Levent Altin einen Strafwurf und mit einem 4:1 Lauf in 8 Minuten wurde die Partie zu gunsten der SG gedreht. Aber der SG fehlte ein bisschen die K.O. - Qualität, um das Spiel vorzeitig für sich zu entscheiden. Man ließ wieder einiges an Chancen liegen oder schoss die berühmte Fahrkarte. Und so kam der HC in der 53. Minute nochmals zum 17:17 Ausgleich. Wäre die Partie vor ein paar Wochen noch zu gunsten des HCs gekippt, so besonn sich die Mannschaft diesmal und setzte sich erneut auf 3 Tore ab. Am Ende gewinnt Schöneiche 20:23 auf Grund der zum Teil großartigen Deckung verdient. Aber man muss sich vorwerfen lassen, dass der Motor im Angriff immer noch stottert. Sei es drum, der Sieg ist hart erarbeitet und verdient und bei der aktuellen Mannschaftstärke Balsam auf die Seelen der Spieler, die in den letzten Wochen ordentlich einstecken mussten.
Am kommenden Samstag geht es für SG wieder in den Spreewald, dieses Mal nach Lübbenau zur zweiten Mannschaft der TSG. Hoffentlich kann die Mannschaft den Schwung in den Saisonendspurt mitnehmen und schnellstmöglich die noch nötigen Punkte für den Klassenerhalt sammeln. Vielen Dank an die mitgereisten Fans für die großartige Unterstützung!





Erste Halbzeit top, zweite Halbzeit flop
SG Schöneiche – HSG Schlaubetal/Odervorland  21:30  (16:14)
22.04.2022 – von Enrico Raasch

Am Donnerstagabend empfingen die Männer der SG die HSG aus Schlaubetal. Corona bedingte Verschiebungen und ein voller Terminkalender machte das Spiel unter der Woche nötig.
In der Anfangsphase machte sich die SG erneut im Angriff das Leben schwer. Und so kamen die Gäste durch schwache Abschlüsse und technische Fehler ins Konterspiel und führten bereits nach fünf Minuten mit 1:5. Der dünn besetzte Kader der SG kämpfte sich aber zurück in die Partie und trotz weiterer einfacher Tore für die HSG kam die SG in der 25. Minute zum 14:14 Ausgleich. Bis zur Halbzeit erzielte man über eine gute Abwehr noch zwei weitere Tore und ging mit einem 16:14 in die Pause. Mit nur 2 Wechselspielern gegen den Tabellenzweiten mehr als nur ein Achtungserfolg. Es war bis dahin die beste Angriffsleistung der SG seit langem, und hätte man nicht so viele einfache Tore kassiert, wäre ein noch besseres Ergebnis möglich gewesen. Was aber alles viel Konjunktiv ist.
Der Pausentee bekam der SG scheinbar nicht gut. In den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte erzielte man keinen eigenen Treffer und kassierte wieder zu viele Konter. An der robust agierenden Abwehr der Gäste biss man sich die Zähne aus. Bei vielen der schwer erspielten Möglichkeiten scheiterte man am immer besser ins Spiel kommenden Torhüter der Gäste und brachte sich so um den Lohn der guten ersten Hälfte. Am Ende fehlte die Kraft, um noch einmal eine Aufholjagd wie in der ersten Halbzeit zu starten. Die SG verliert mit 21:30 und steht nach großem Kampf wieder mal mit leeren Händen da. Die Männer, die im Moment für die SG auflaufen, bringen zwar Woche für Woche das Herz auf die Platte, aber sie belohnen sich nicht. Bleibt zu hoffen, dass man in den letzten Spielen die nötigen Punkte für den Klassenerhalt trotz vieler verletzter Spieler holt, um dann in der nächsten Saison mit einer vollen Mannschaft eine hoffentlich sorgenfreie Spielzeit in der Verbandsliga zu zeigen. Am Sonntag reist die SG in den Spreewald zur zweiten Mannschaft des HC's, wo man nach einem schwachen Hinspiel noch was gut zu machen hat, was aber angesichts der weiterhin dünnen Spielerdecke eine Mammutaufgabe wird.




Dahlewitz schlägt Schöneiche
SG Schöneiche – SV Blau-Weiß Dahlewitz 21:27 (12:11)
10.04.2022 – von Enrico Raasch

Vergangenen Sonntag empfing die SGSchöneiche den SV Blau Weiß Dahlewitz und damit stand das nächste Derby an. Die Vorzeichen eindeutig - während die SG tief im Abstiegskampf steckt, spielt Dahlewitz unter den Top 3 der Liga. Darum kam es etwas überraschend, dass die SG besser ins Spiel kam als die Nachbarn aus Dahlewitz. Im Laufe der ersten Halbzeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Und so ging es mit einer überraschenden, aber nicht unverdienten 12:11 Führung für die SG in die Halbzeitpause.
Bis zur 45. Minute blieb es ein Spiel auf Augenhöhe. Danach rieben sich die Angreifer der SG immer mehr an der Abwehr der Dahlewitzer auf. Hinzu kamen viele fragwürdige Entscheidungen der Unparteiischen, die auf beiden Seiten mit wildesten Theorien begründet wurden. Ein solches Spiel hätte eine souveränere Spielleitung verdient gehabt.
Eine mit jungen Spielern gespickte Dahlewitzer Mannschaft setzte sich ab und gewinnt mit 21:27. Vom Spielverlauf her etwas zu hoch, trotzdem muss man sagen, mit der Balance aus Erfahrung und jungen Spielern entsteht etwas in Dahlewitz. Und auf Seiten der SG hatte man wieder einmal Probleme im Angriffsspiel. Die Abwehr scheint sich in den letzten Wochen gefunden zu haben und man hat mit Levent Altin im Tor einen sehr guten Rückhalt.
Jetzt geht's in die Osterpause bevor am Donnerstag (21.04. um 19:30 Uhr) die HSG Schlaubetal-Odervorland zum Nachholspiel erwartet wird.
Wir wünschen allen Spielern, deren Familien, Zuschauern und Sponsoren ein frohes Osterfest.

Schöneiche verliert Stadtduell deutlich
MTV Wünsdorf 1910 – SG Schöneiche  27:14  (12:6)
26.03.2022 – von Enrico Raasch


Endlich wieder Derby und das auch noch vor einer Menge Publikum. Die Atmosphäre am vergangenen Wochenende hat jeden beteiligten Spaß gemacht, soviel kann man vorne weg schon mal sagen. Schöneiche musste aber Verletzungsbedingt auf einige Spieler verzichten und da eine Verlegung des Spiels aufgrund des vollen Kalenders nicht mehr möglich war, trat die SG mehr oder weniger mit dem letzten Aufgebot in Wünsdorf an. Sogar Peter Werner und Thomas Wolter wurden reaktiviert, um den vorhandenen Spielern eventuell eine kurze Verschnaufpause zu verschaffen. Die Marschroute von Trainer Gunnar Eggen vor dem Spiel war klar: lasst uns rausgehen, die Atmosphäre genießen und Spaß haben. Wenn wir die Angriffe lange ausspielen und den MTV nicht ins Tempospiel kommen lassen, haben wir vielleicht eine Chance. Ein Plan ging bis zur 15. Minute scheinbar gut auf. Das lag aber eher an der guten Abwehrarbeit und an einem stark aufgelegten Levent Altin im Schöneicher Tor als am eigenen Angriff. Der zusammen gewürfelte Rückraum tat sich mehr als schwer ein Kombinationsspiel aufzuziehen, was man nach nur einmal Training in dieser Formation auch nicht erwarten kann. Der MTV kam ab Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel und setzte sich bis zur Halbzeit auf 12:6 ab. Zu allem Überfluss kassierte Toni Sauerbrei auch noch eine vollkommen unnötige, aber berechtigte rote Karte. Die zweite Hälfte ist schnell erzählt. Der SG fehlte weiter im Angriff der Zug zum Tor bzw. die Durchschlagskraft um die Abwehr der Wünsdorfer vor ernsthaften Schwierigkeiten zu stellen, 14 Tore sprechen da eine eindeutige Sprache. Der MTV kam nun ein ums andere Mal ins Konterspiel und zog uneinholbar davon. Am Ende gewinnt der MTV ein überaus faires Derby völlig verdient ohne groß zu glänzen gegen dezimierte Schöneicher mit 27:14.





Vernageltes Tor
SG Schöneiche - HC Spreewald II 20:31 (10:12)
20.03.2022 - von Christian Große

Man wollte seitens der SGS an die guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen und so den Tabellennachbarn HC Spreewald II durch eine gute Abwehrleistung und empfindliche Nadelstiche im Angriff besiegen. In den ersten Minuten entwickelte sich so zumindest ein gutes Spiel trotz knapper Führung für die Gäste. Mit Rückkehrer Matthias Große (3 Tore) am Kreis erwartete man endlich wieder Durchschlagskraft, wurde jedoch immer wieder enttäuscht. Grund dafür war nicht zwingend die Abwehrleistung der Spreewälder, vielmehr hatte der Tormann ständig etwas gegen die Abschlüsse unserer Jungs von allen Positionen. Mit gefühlten 75% gehaltener Würfe war er so sicherlich Man of the Match. So ging es mit einem mageren 10:12 in die Kabinen und man nahm sich vor, das Ding noch zu drehen. Durch kluge Umstellung in der eigenen Abwehrformation und ohne größere Kraftanstrengungen gelang so nun auch der 14:14 Ausgleich in der 35. Minute. Abermals kam es zu einem unerklärlichen Bruch im Spiel der Schöneicher und der Gast zog so auf 14:19 (40.) davon. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin, die Heimmannschaft versuchte Abschlüsse mit der Brechstange und der HC erzielte leichte Tore per Tempogegenstoß.
Der 20:31 Endstand spiegelt in dieser Höhe sicher nicht den gesamten Spielablauf wieder, trotzdem muss man zwingend an Zusammenspiel und Trefferquote arbeiten.
Trainer: Gunnar Eggen, Denise Morio, Thomas Wolter
Tore: Levent Altin (TW), Dennis Rothe, Enrico Raasch, Matthias Große (3), Toni Sauerbrei (5), Dennis Ehmke (2), Christian Große (1), Pascal Fuchs (6), Rijad Jahic’ (2), Fritz Sauerbrei (1), Kreßner Arthur

Zwei knappe Niederlagen zum Wochenende
MTV Wünsdorf 1910 II - SG Schöneiche II  23:22  (15:14)
14.03.2022 - von Christian Große

Den Auftakt des letzten Wochenendes bestritt unsere zweite Mannschaft im kleinen Derby bei der Reserve des MTV aus Wünsdorf. Alle Anzeichen auf eine Klatsche beim Nachbarn waren gegeben. Der MTV ist wie gewohnt mit voller Kapelle beim Spiel. Schöneiche hingegen reist ohne nominellen Torhüter und dünnem Kader an. Mit dem Krimi, der sich in diesen spannenden 60 Minuten entwickelte, rechnete man sicherlich nicht mal auf den gut gefüllten Tribünen. Wünsdorf ging wie erwartet in Führung und die Gäste hatten aufgrund fehlenden Wurfglücks Mühe den Anschluss zu halten. Mitte der ersten Hälfte stellte Toni Sauerbrei mit seinem 6:6 erstmals wieder den Ausgleich her. Danach verlor man den Faden und nahm beim 10:7 die nötige Auszeit, um Ruhe ins Spiel der Gastmannschaft zu bringen. Dies gelang und man ging mit einem gerechten 15:14 durch einen Treffer in letzter Sekunde durch Rückkehrer Philipp Balster zum Pausentee. Was nach der Pause passierte, konnte sich niemand erklären. Statt den Aufwind vom dem Ende der ersten Halbzeit zu nutzen, warf man knapp 15 Minuten lang kein Tor. Selbst eine doppelte Überzahl nutzte man nicht um auszugleichen und den möglichen Führungstreffer zu erzielen. Glücklicherweise gelang es Wünsdorf selbst nicht, sich in Szene zu setzen und so stand es in der 42. Minute nur 17:14. Nun kam die Zeit unserer jüngeren Protagonisten um Jannik Littmann und Fritz Sauerbrei (beide 5 Tore). Sie sorgten auf der einen Seite mit viel Spielwitz, starken Aktionen und auf der anderen mit einem glücklichen Händchen für den erneuten 21:21 Ausgleich in der 55. Minute. An Spannung kaum zu überbieten stand es eine halbe Minute vor Schluss 23:22 für den MTV und die SGS trat zum Siebenmeter an, der leider nach Treffer durch Fritz Sauerbrei durch die beiden Unparteiischen nicht anerkannt wurde. So gewann Wünsdorf etwas glücklich gegen eine robuste SGS. Fazit ist, dass eine starke Abwehrleistung, bei insgesamt fünf verworfenen Strafwürfen einfach nicht genügt

SG Schöneiche - SC Trebbin 21:23  (9:10)

Am Sonntag stand dann das Kreisderby der Ersten gegen den SC Trebbin an. Nach dem deutlichen 44:26 aus dem Hinspiel hatte sicherlich der ein oder andere noch eine Rechnung offen. Die körperlich überlegenen Gäste aus der Clauertstadt drehten ordentlich auf und so stand es nach zehn Minuten durch toll anzusehende Tore und mehreren Alutreffern der SG 4:8 für Trebbin. Abermals konnte man sich am Riemen reißen. Eine tolle Torhüterleistung von Levent Altin, gute Kombinationen und konsequente Abschlüsse sorgten kurz vor der Pause für den verdienten 9:9 Ausgleich. In der zweiten Halbzeit konnte man nach 41 Minuten selbst mit 15:14 in Führung gehen, schenkte diese jedoch durch unglückliche Aktionen im Angriff schnell wieder her. So gab es über die Stationen 15:18 (49.) und 20:23 (58.) eine nicht ganz verdiente 21:23 Niederlage zu verzeichnen.
Vielen Dank an unsere Unterstützer neben dem Spielfeld, die seit langem mal wieder zwei unerbittlich kämpfende Vertretungen der SGS sahen und uns hoffentlich weiter so großartig anfeuern !




SGS gewinnt souverän gegen die HV Luckenwalde
SG Schöneiche - HV Luckenwalde 09  25:17  (12:9)
07.03.2022 - von Tino Gensichen

Am Sonntag traf unsere 1. Mannschaft der SGS auf die Gäste aus Luckenwalde. Trotz einiger positiver Coronafälle bei den Gästen vor dem Spiel entschied man, dass das Spiel stattfinden sollte.
Zu Beginn des Spiels sahen die wenigen Zuschauer einen starken Auftritt der eigenen Mannschaft und schnell ging man mit 4:0 in Führung. Trotz einiger weniger individueller Fehler und zahlreichen Zeitstrafen gelang es unseren Männern die Führung zu halten und mit 12:9 in die Halbzetpause zu gehen. In Durchgang zwei wurde das Spiel körperbetonter und so häuften sich auch die Zeitstrafen gegen unsere Mannschaft, da die Gäste meistens leider viel zu schnell zu Boden gingen und die Schiedsrichter diese Theatralik nur zu selten durchschauen konnten. Trotz dieser Schwierigkeiten behielten unsere Spieler einen kühlen Kopf und bauten die Führung immer weiter aus. Mit einem konzentrierten Auftritt, individuellen Stärken und der Fähigkeit, sich auf das eigene Spiel zu fokussieren statt sich provozieren zu lassen, gewannen wir ein starkes Spiel und endlich mal wieder zwei Punkte in heimischer Halle. So stand nach 60 Minuten ein 25:17 auf der Anzeigetafel, dass vor allem durch eine starke Torhüterleistung von Levent Altin und einem unter anderem wurfstarken Toni Sauerbrei mit 8 Toren geprägt war.
Am 13.03.2022 wollen wir zuhause den nächsten Schritt machen und gegen den SC Trebbin wieder zwei Punkte holen. Natürlich würden wir uns freuen, wenn wieder mehr Zuschauer den Weg zu uns finden!

SGS: Thomas Sitek, Levent Altin; Dennis Rothe, Enrico Raasch (6), Steven Werner (3), Toni Sauerbrei (8), Dennis Ehmke (3), Pascal Fuchs (3), Rijad Jahic’, Fritz Sauerbrei (2)
Trainer: Denise Morio, Christian Große, Thomas Wolter





Durchschnittliche Leistung reicht zum Sieg
SG Schöneiche II - HV Luckenwalde 09 II 31:21 (16:12)
15.02.2022 - von Christian Große

Am ersten Frühlingssonntag des Jahres war die zweite Vertretung aus Luckenwalde zu Gast. Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen in den ersten fünf Minuten nahm das Spiel an Fahrt auf. Pascal Fuchs erzielte das 2:1 und damit die Führung, die während des ganzen Spiels nicht mehr aus der Hand gegeben wurde. So plätscherte das Spiel vor sich hin und einer der wenigen Glanzpunkte war tatsächlich die gute Torhüterleistung von Levent Altin, der nicht nur drei von fünf Strafwürfen der Kreisstädter parieren konnte, sondern vielmehr die ein oder andere freie Wurfchance vereitelte. Mit einem gerechten Vorsprung von vier Toren ging es dann mit 16:12 zum Pausentee. Im zweiten Durchgang konnten die Sieben aus Luckenwalde noch einmal auf 18:17 verkürzen (42. Minute). Das war aber auch das letzte Aufbäumen, denn durch eine nun besser funktionierende Verteidigung erzielte Luckenwalde nur noch drei Tore in der Schlussviertelstunde. Die körperlichen Vorteile der Heimmannschaft nutzte man nun, um sich mehr und mehr abzusetzen und erzielte so per Siebenmeter durch Matthias Große mit der Schlusssirene den 31:21 Entstand.

SGS II: Levent Altin (TW), Große Christian, Werner Peter, Werner Steven (8/1), Große Matthias (6/1), Wolter Thomas (1), Sauerbrei Toni (3), Fuchs Pascal (3), Littmann Jannik (3), Jahic' Rijat (1), Sauerbrei Fritz (6)
Trainer: Wolter Thomas

Starke Schlussphase reicht nicht zum Sieg
SG Schöneiche II - VfL Potsdam III   28:30  (12:19)
25.01.2022 - von Christian Große

Am vergangenen Sonntag war die dritte Vertretung des VFL aus der Landeshauptstadt in unserer Halle zu Gast. Mit einer gut gefüllten Bank hatte man vor, den Ligaprimus ein wenig zu ärgern. Dies gelang besonders in der ersten Halbzeit nicht. Zu viele technische Fehler im Angriff führten zu einer Menge Tempogegenstöße der Gäste und bescherten Torhüter Lutz Lehmann viel Arbeit im eigenen Kasten. „In der Abwehr suchte man permanent nach der richtigen Einstellung“, so Thomas Wolter vom Spielfeldrand. Gepaart mit wenig Wurfglück und der ein oder anderen strittigen Entscheidung der Unparteiischen hagelte es zur Pause ein völlig verdientes 12:19. Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete - überhastete Abschlüsse, wenig Treffgenauigkeit und unnötige Zweiminuten-Strafen in der Abwehr. So plätschert das Spiel bis zur 50. Minute vor sich hin, ohne dass Potsdam den eigenen Vorsprung großartig ausbauen konnte. Mit der Erkenntnis, dass die Kondition der „alten Recken“ jetzt zusehends verschwand, kämpfte man sich gerade durch die Leistung von Steven Werner und Matthias Große (zusammen 20 Treffer) Tor um Tor heran. So konnte schlussendlich das Endergebnis gegen den Tabellenführer mit 28:30 noch recht erfreulich gestaltet werden. Jedoch ist das alles in Vergessenheit geraten, als der Rettungsdienst einen Spieler der Gäste mit einem erheblichen medizinischen Problem direkt aus der Halle abholen musste.
Auf diesem Wege alles erdenklich Gute und beste Genesung von den Spielern der SG Schöneiche.
SGS II: Christian Große, Pascal Fuchs (3), Steven Werner (12), Peter Werner (1), Enrico Raasch, Matthias Große (8), Toni Sauerbrei (2), Christian Busch (1), Jannik Littmann, Rijat Jahic (1), Thomas Wolter, Fritz Sauerbrei (TW), Lutz Lehmann (TW)
Trainer: Gunnar Eggen, Cindy Hansche




Starke Schlussphase reicht nicht zum Sieg
SG Schöneiche II - VfL Potsdam III   28:30  (12:19)
25.01.2022 - von Christian Große

Der sonntägliche Ausflug ins nicht weit entfernte Dahlewitz stand im ersten Spiel des Jahres unter keinem besonders guten Stern. Man hatte, trotz Spielabsage der Ersten Mannschaft, zu tun eine schlagkräftige Truppe aufzustellen. Ohne nominellen Torhüter und insgesamt nur acht Spielern entwickelte sich zumindest in der ersten Halbzeit ein wahrer Krimi. Nach den ersten beiden Toren durch Dennis Ehmke holte sich unser „Ersatztorwart“ Steven Werner bei einem Konter der Dahlewitzer den roten Karton von den beiden insgesamt sehr gut pfeifenden Schiedsrichtern ab. Fritz Sauerbrei ersetzte ihn und ließ den Gegnern gerade von den Außenpositionen keine Chance. In der Folgezeit hatte man besonders im Abschluss erhebliche Probleme, sodass die Heimmannschaft den Vorsprung auf bis zu vier Tore ausbauen konnte. Eine klug gewählte Auszeit und eine entsprechende Ansage der Leitwölfe ließ uns dann das Ruder herumreißen. Man bekam in den letzten Minuten keinen Gegentreffer und machte so fünf Tore in Folge. In Halbzeit zwei stand die eigene Abwehr dann auch besser und man zwang den Gegner zu immer mehr technischen Fehlern. Die eigenen Kombinationen wurden jetzt zumeist erfolgreich bis zu Ende gespielt und der Ball fand nun auch häufiger den Weg direkt ins Tor. Gerade beim Spiel über Kreisläufer Matthias Große (10 Tore) hatte der großgewachsene Dahlewitzer Mittelblock so seine Schwierigkeiten. Mit großem Spaß am Handballsport stand diesem 26:31 Erfolg nichts mehr im Weg und die Zweite feierte den ersten Sieg des Jahres.
SGS II: Steven Werner (Torwart), Fritz Sauerbrei (Torwart), Christian Große (4), Peter Werner (5), Matthias Große (10), Toni Sauerbrei (1), Dennis Ehmke (9), Christian Busch (2)
MV: Cindy Hansche

 


Rückblick in die Schöneicher Handball-Geschichte

In loser Folge wollen wir einen Blick zurück wagen. Besondere Spiele, Turniere und Spielserien sollen dabei im Fokus stehen. Zum Start geht es in die Spielserie 1998/1999 und hier das Spiel "Eins" nach dem Aufstieg in die damalige Landesliga Süd-West.
Zum Start geht es in die Spielserie 1998/1999 und hier das Spiel "Eins" nach dem Aufstieg in die damalige Landesliga Süd-West.


 


 






 


76229