Startseite         Mannschaften        Verein         Nutzungsbedingungen           Datenschutzerklärung

Copyright © Alle Rechte vorbehalten.

Startseite

                                                                                                                 36:16 - Ein Auftakt nach Maß

                                                                                                HV Grün-Weiß Plessa - SG Schöneiche  16:36  (9:20)  


Die Landesliga-Männer von Trainer Ruppert Weyer sind mit einem überzeugenden 36:16 Erfolg gegen Plessa in die neue Saison gestartet. Und dies augerechnet gegen jene Mannschaft gegen die man in den letzten Spielzeiten doch einige Probleme offenbarte. Weyer zeigte sich dann auch mit dem Auftritt seiner Männer zufrieden und hatte viele lobende Worte für seine Truppe übrig. „Wir sind mannschaftlich geschlossen aufgetreten, alle Spieler waren torgefährlich und vor allen Dingen war die Mannschaft „heiß“ auf dieses Spiel“, sagte Weyer.

Dies merkte man auch von Beginn an. Mit Tempo, Spielwitz und Lust am Handball überrannte man ab der 7. Spielninute (4:4) die zeitweise überfordert wirkenden Gastgeber schon in der ersten Spielhälfte. Zehn Minuten ließ man nun nichts mehr zu und als Christian Große einnetzen konnte, hatte man so bereits frühzeitig einen 4:10 Vorsprung herausgeworfen. Das schnell und gradlinige angelegte SG-Spiel kränkelte zunächst ein wenig auf den Außenpositionen, aber der Pausenstand von 9:20 spricht eine deutliche Sprache. Einziger Wermutstropfen war in der 29. Spielminute leider die rote Karte mit Bericht für Henning Krüger der unbedingt ein schon brutales Foul an Steven Werner „rächen“ musste. Somit dürfte er für einige Spiele gesperrt werden.

Am Spielverlauf änderte dies nach dem Wechsel jedoch nichts. Basierend auf eine starke Abwehr schraubte man den Spielstand schnell auf 10:24 (36.). Dies blieb auch in der Folgezeit so. Nur zwischen der 48. (14:29) und 52. Spielminute (16:31) legte man eine kleine Pause ein bevor man mit fünf Treffern in Folge einen gelungenen Saisonstart abschließen durfte.

„Starkes Spiel mit einem überzeugende Dennis Ehmke“, war Präsident Peter Werner, nach Spielschluss, sichtlich angetan von der gezeigten Leistung:

SGS: Sitek, Haubold, Rothe (3), C. Große (2), Grundmann (3), Raasch (2), Schulze (1), S. Werner (4), M. Große (6), Ehmke (8), P. Werner (6), Krüger



Quelle: http://www.hv-plessa.de

Chancenlos beim enttäuschenden Heimspielauftakt

HV Grün-Weiß Plessa – SG Schöneiche16 : 36 (9:20)

Männer23.09.2017

Der Heimspielauftakt in die neue Saison ging für die Plessaer Handballer deutlich daneben. Mit einer indiskutablen Vorstellung enttäuschten die Grün-Weißen im ersten Heimspiel sowohl im Deckungs- als auch Angriffsverhalten.

Dabei begann das Spiel gegen die körperlich robusteren Gäste recht ausgeglichen, denn bis zum 4:4 hielt man gut dagegen. Dann aber schlug der Gast eindrucksvoll Kapital aus zahlreichen gegnerischen Fehlern. Die nach zehn gespielten Minuten immer couragierter werdenden Schöneicher nutzten jede Lücke im Plessaer Abwehrverbund, um sich gefährliche Situationen zu erarbeiten und verwandelten diese Torchancen dann zumeist eiskalt. Über die Stationen 5:10 und 8:15 setzten sie sich vorentscheidend bis zum 9:20-Halbzeitstand ab.

Der zweite Spielabschnitt brachte wenig Besserung aus Sicht der Gastgeber und die einheimischen Fans wurden weiterhin auf eine harte Probe gestellt.

Wenig Einfallsreichtum im Angriffsspiel und weiterhin zahlreiche Deckungslücken machten es den favorisierten Gästen leicht weiter davon zu ziehen. Ein Aufbäumen auf Seiten der Grün-Weißen war kaum zu erkennen. Vielmehr schien es so, als ergäbe man sich seinem „Schicksal“ in diesem einseitigen Match. Am Ende setzte es für die Gastgeber die höchste Niederlage in der Landesliga seit Jahren.

23. 09.2017

                                                                                                              Schöneiche wirft die Punkte weg

                                                                                                TSV Germania Massen - SG Schöneiche  24:22  (11:13)


Die SGS hat im Spitzenspiel, beim Absteiger in Massen,  mit 22:24 die erste Niederlage der Saison kassiert.  Diese war durchaus unnötig wie auch Trainer Ruppert Weyer den Spielausgang kommentierte. Aber sie war auch die logische Konsequenz einer schwachen Schlussphase seiner Mannschaft. In einem fairen Spiel dominierten vor allem die Abwehrreihen, so dass beide Angriffsformationen nicht wie gewohnt zum Zuge kamen. Schöneiche zeigte sich gut eingestellt auf das Tempospiel des TSV und bot so kaum Angriffsflächen. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (5:5/12.) kam die SGS immer besser ins Spiel und konnte sich langsam absetzen. Zur Pause lag man mit 11:13 in Front auch weil man im Überzahlspiel deutlich erfolgreicher agierte und die Fehlerquote (nur vier technische Fehler) weit unter dem üblichen halten konnte. Mit Beginn der zweiten Halbzeit konnte man die Leistung der ersten Hälfte zunächst noch toppen. Zwar konnte Massen auf 12:13 aufschliessen, aber im Anschluss lief der Motor der SGS so richtig rund. Die Abwehr, einschliesslich Torhüter, präsentierte sich bestens organisiert und im Angriff traf man fast nach belieben. Höhepunkt dessen waren zwei Treffer in Unterzahl.  Der TSV war deutlich geschockt und beim Spielstand von 16:21 (46.) fast schon geschlagen. So richtig wusste nach Spielschluss keiner, warum urplötzlich, dass so erfolgreiche Spiel der SGS aus den Fugen geriet. Zu schnell suchte man den Abschluss aus ungünstigen Wurfpositionen und scheiterte folgerichtig. Beim 20:21 (51.) war Massen wieder da aber noch nichts verloren als Enrico Raasch das 20:22 erzielte. Dann folgten die Schlüsselszenen wobei Steven Werner so ein bisschen zum tragischen Helden des Spieles werden sollte. Zuvor treffsicher scheiterte er vom Punkt und kurze Zeit später aus klarer Position am Massener Torhüter. Diese klärten dann mit zwei Toren die Punktefrage nachdem die SGS die letzte Torchance zum Ausgleich nicht nutzen konnte. „Es ist schon bitter wenn man nach einer deutlichen Führung und klarer Überlegenheit bis kurz vor Schluss am Ende mit leeren Händen dasteht. Auch wenn ein Unentschieden wohl gerecht gewesen wäre, ein Spiel geht nun mal 60 Minuten und daran müssen wir arbeiten“, so der Trainer nach Spielschluss.

SGS: Haubold, Rothe (3), C. Große, Grundmann, Raasch (4), Schulze, S. Werner (8), M. Große (2), Eggen, Holz, Ehmke (4), P. Werner (1)


                                                                                                                                                                                                                

Quelle: https://de-de.facebook.com/germaniamassen/

+++Massen gibt nicht auf+++

Am Samstag war die SG Schöneiche zu Gast bei der ersten Männermannschaft des TSV Germania Massen. Dass es mit dem Vizemeister der Vorsaison kein leichtes Spiel werden würde, war der ganzen Mannschaft klar. Entsprechend motiviert war auch die ganze Mannschaft. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich einen Vorteil erspielen. Erst Zur Halbzeit konnten die Gäste mit zwei Toren in Führung gehen. Mit einem Spielstand von 11:13 ging es für die Mannschaften in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit konnte Schöneiche die Führung weiter ausbauen. Nicht zuletzt mit Hilfe der Abschlussschwäche der Gastgeber konnten die Gäste mitte der zweiten Halbzeit mit 16:21 in Führung gehen. Massen wollte die Punkte aber nicht kampflos aufgeben. Die Deckung besann sich auf ihre Stärke und die Torleute hielten die noch durchkommenden Bälle. Bis zum Spielende ließ der TSV nur noch ein Gegentor zu und kämpfte sich auf der anderen Seite Tor für Tor ran. Nach fünf Minuten stellte Massen den Anschluss her. In der 51. Minute gelang Schöneiche das letzte Tor für die Gäste in diesem Spiel zum 20:22. Die Germanen konnten bis zum Spielende noch drei Tore erzielen und nach Abpfiff den, in der letzten Sekunde gegebenen, 7 Meter zum 24:22 verwandeln.

Text: Hannes Walter

07. 10.2017

                                                                                                              Deutlicher Erfolg in Finsterwalde                                 

                                                                                       BSV Grün-Weiß Finsterwalde II - SG Schöneiche  20:28  (9:12)


Die Handballer der SG Schöneiche haben beim BSV Grün-Weiß Finsterwalde II unerwartet deutlich mit 28:20 gewonnen. So das nüchterne Fazit einer vor allem in der zweiten Hälfte recht einseitigen Partie. Obwohl der Mannschaft, mit einem 4:0 Lauf (5.), ein Blitzstart gelang, hatte sie im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit Schwerstarbeit zu leisten um sich den Gastgeber vom Leib zu halten. Das mag auch daran gelegen haben, dass man nach 15 Minuten immer noch mit vier Toren in Front lag (4:8) und annahm, es würde so weitergehen. Die nachlassende Konzentration sollte nun vor allem im Torabschluss sichtbar werden und mit vier vergebenen Chancen in Folge ihren Höhepunkt erreichen. Finsterwalde nutzte die sich nun auftuende Chance und schaffte in Spielminute 28 den 9:10 Anschluss. „Bis auf die Startphase eine wenig überzeugende Leistung“, musste dann auch Trainer Ruppert Weyer eingestehen. Aber man hatte an diesem Tag ja noch einen bärenstarken Steven Werner in seinen Reihen, der mit zwei Treffern in der Schlussphase der ersten Halbzeit für den 9:12 Pausenstand verantwortlich zeichnete.               

Die zweite Hälfte bot dann ein ganz anderes Bild. Schöneiche kontrollierte, angetrieben vom 13-fachen  Torschützen Steven Werner, Spiel und Gegner. Nur vermisste man eine durchgängige Leistung. So wechselten starke Phasen mit Zeiten in denen man einen Gang ruterschaltete. Einige Beispiele gefällig: Dem 11:13 (32.) folgt das 11:17 (37.) und dem 17:21 (48.) das 17:25 (52.).   Man schaltete allso immer wieder im richtigen Moment in den höhere Gang, so das positive Fazit. Nachdem im Anschluss beide Mannschaften vom Siebenmeterpunkt scheiterten, trudelte das Spiel in Ruhe aus. Beide Teams erzielten abwechselnd Tore, so dass sich am deutlichen Vorsprung der SGS nichts mehr änderte.

SGS: Sitek, Haubold, C. Große, Raasch, Schulze, S. Werner (13), Balster (6), M. Große (3), Eggen, Ehmke (1), P. Werner (5)


14. 10.2017

                                                                                                                Klarer Sieg trotz einiger Aussetzer

                                                                                                                SG Schöneiche  -  SV Herzberg  26:17  (14:8)


Die SG Schöneiche gewinnt ohne große Mühe ihre Heimspielpremiere und schiebt sich nach dem Erfolg über den SV Herzberg in Schlagdistanz zur Spitzengruppe.                    

„Nur 17 Gegentore zu kassieren ist eine sehr gute Quote, was für die Abwehr spricht, aber wir haben nur in wenigen Phasen so gespielt wie ich es mir vorgestellt habe. Zu viele Tiefs prägten unser Offensivspiel, sonst wäre das Ergebnis noch deutlicher ausgefallen“ bilanzierte SG-Coach Ruppert Weyer. War es die Nervosität beim ersten Heimauftritt vor gut gefüllten Rängen oder warum präsentierte sich die Mannschaft so widersprüchlich?  Bei einer 8:3 Führung (18.) kam frühzeitig Feierstimmung auf den Rängen der Mittenwalder Mehrzweckhalle auf. Die hielt aber nicht durchgängig an denn die SGS musste einige Tiefpunkte durchlaufen.  Nachdem Herzberg fast zehn Minuten ohne Treffer blieb und die SG auf 13:5 (26.) davonzog, erlebte die Partie ihren Knackpunkt.  Im Anschluss stellt man das Tore werfen ein und ging lediglich mit einer 14:8 Führung in die Halbzeitpause. Die zweite Hälfte eröffnete Schöneiche mit einem kapitalen Bock. Innerhalb von drei Minuten scheiterte man drei Mal vom Siebenmeterpunkt Was darauf folgte waren vier Tore in Folge zum 18:8 (43.).  In der  Schlussviertelstunde wurde dann nicht mehr konsequent die Lücke gesucht. Den schwachen Abschlüssen und teilweise leichtfertigen Ballverlusten folgten zumeist schnelle Gegenstöße der Herzberger, die immer wieder zu Toren führten. Fast acht Minuten erzielte die SGS kein Tor ohne jedoch ernsthaft in Gefahr zu kommen. Am Ende stand ein 26:17 Erfolg, welcher bei konzentrierter Leistung deutlich höher hätte ausfallen müssen.

SGS: Sitek, Haubold, Rothe (1), Grundmann (1),  Raasch (5), Schulze, S. Werner (4), Balster (1), M. Große (4), Eggen, Ehmke (3), P. Werner (7)

22. 10.2017

                                                                                                                           Pokal-Aus für die SGS                                                              

                                                   HSV Senftenberg - SGS  13:24  (8:13) / HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst - SGS  17:11 (11:3)                   


„Es war eine gute Vorbereitung der Mannschaft auf die anstehende Ligasaison“, zeigte sich Trainer Ruppert Weyer trotz des Ausscheidens nach Turnierschluss recht zufrieden mit den gezeigten Leistungen.    

Gegen den nur mit sieben Spielern auflaufenden Ligakontrahenten Senftenberg zeigte man sich von Beginn an konzentriert. Schon mit dem Halbzeitstand von 13:8, waren die Weichen zugunsten der SGS gestellt. Im zweiten Abschnitt konnte der Vorsprung kontinuierlich bis zum 24:13 Endstand ausgebaut werden.          

Im sogenannten Endspiel um den Einzug in die nächste Runde hatte man dann keine ernsthafte Chance gegen die zwei Klassen höher angesiedelte HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst. Schwer fand die SGS in dieses Match und ließ sich immer wieder durch schnelle Konter der HSG überraschen. Vor allem die Abwehrarbeit des Kontrahenten stellte das Angriffsspiel vor große Probleme und sorgte für einfache Ballverluste. Mit dem 11:3 Halbzeitstand hatte die HSG ihre Höherklassigkeit eindrucksvoll nachgewiesen. In der zweiten Halbzeit hatte man leichte Vorteile, konnte aber am klaren 17:11 Erfolg der HSG nicht mehr rütteln. Überschattet wurde das Spiel durch die Verletzung von Florian Holz, der ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Inzwischen gibt es aber Entwarnung. Einen unerwartet starke Leistung von Henning Krüger und Christian Große die mit  insgesamt 16 Toren positive Akzente setzen konnten. SGS: Schiffmann, Haubold, Rothe (4), Große (6), S. Werner (4), Eggen, Holz (2), P. Werner (5), Krüger (10), Schulze (4)



 

09. 09.2017

                                                                                                   Deutliche Steigerung in der Schlussphase                                                                                                   

                                                                                                SG Schöneiche  -  SV Eintracht Ortrand   27:18  (12:10)


Die SG Schöneiche bezwingt Eintracht Ortrand auf heimischen Parkett mit 27:18 und klettert damit im Klassement mit 8:2 Punkten auf den 4. Tabellen- platz. Aber es war ein hartes Stück Arbeit, ehe der am Ende recht deutliche Erfolg unter Dach und Fach war. Schon in der zähen Anfangsphase wurde das Dilemma der SGS an diesem Tag sichtbar. Fünf Versuche benötigte man, ehe der erste Treffer verbucht werden konnte. Die fehlende Treffsicherheit sollte sich dann auch bis weit in die zweite Hälfte wie ein roter Faden durch das Angriffsspiel der Schöneicher ziehen und die erneut zahlreichen Zuschauer auf eine harte Probe stellen. „Es war auf keinen Fall ein Handball-Leckerbissen. So haben wir kaum Lösungen gefunden um klare Torchancen zu kreieren, und was dann doch noch zustande kam wurde nicht in Tore umgemünzt“, kritisierte der Trainer der SGS zu Recht.  Da man zunächst auch in der Defensive keinen richtigen Zugriff auf das Ortrander Angriffsspiel bekommen wollte, lief man bis zur 17. Spielminute (5:6) beständig einem Rückstand hinterher. Erst zwei Treffer durch Steven Werner brachten die erstmalige Führung zum 7:6 (19.) welche man anschliessend auf 9:6 ausbauen konnte. Dennoch war dieser Zwischenspurt noch kein Befreiungsschlag. Über die Stationen 11:10 (29.) und 14:14 (39.) bekam man das Spiel weiterhin nicht wirklich unter Kontrolle. Erst nach der erneuten Führung und einem gehaltenen Siebenmeter durch Mirko Haubold konnte man sich langsam vom Gegner absetzen. Nach dem 18:14 durch Robert Grundmann (47.) war der Bann gebrochen. Für die Entscheidung sorgte dann hauptsächlich Matthias Große mit vier Toren in der Schlussphase gegen einen nun vor allem kräf­te­mä­ßig nachlassenden Gegner. „Trotz einer Wurfeffizienz von unter 50% so deutlich zu gewinnen, muss man auch erst mal hinbekommen“, lautete dann auch der puren Zweckoptimismus ausstrahlende Schlusskommentar des SGS-Trainers.

Noch erwähnenswert: Spieler mit Namen Ehmke erzielten insgesamt 14 Tore in diesem Spiel. Sowohl Dennis Ehmke mit sechs Treffern auf Seiten der SGS als auch Dave Ehmke mit acht Erfolgen für Ortrand waren jeweils die Topscorer ihrer Teams.        

SGS: Haubold, Rothe (1), Grundmann (2), Schulze(2), S. Werner (5), Balster (1), M. Große (6), Eggen, Holz (2), Ehmke (6), P. Werner (2)                                                                                       

29. 10.2017 Saison 2017/2018 Saison 2017/2018-3 Saison 2017/2018-4 Saison 2017/2018-5 Saison 2017/2018-6 Saison 2017/2018-2