Startseite         Mannschaften        Verein         Nutzungsbedingungen           Datenschutzerklärung

Copyright © Alle Rechte vorbehalten.

Startseite

Die SGS trennt sich von Trainer Ruppert Weyer und holt in einem puren Kampfspiel, welches erst in der zweiten Halbzeit Fahrt aufnahm, einen mehr als verdienten Punkt gegen den Nachbarn aus Dahlewitz. „Eine ganz starke kämpferische Vorstellung der gesamten Mannschaft“, brachte es Thomas Wolter nach dem Schlusspfiff  auf den Punkt

Beste Werfer auf Seiten der SGS waren Pascal Werner (7), Tino Gensichen (6) und Dennis Ehmke (4).

                                                                                                  Unentschieden zum Hinrundenabschluss

                                                                                              SG Schöneiche  -   SV Blau-Weiß Dahlewitz  21:21  (8:9)


Zum Hinrundenabschluss empfing die SG den SV Blau Weiss Dahlewitz.

Spiel 1 nach der Trennung von Trainer Ruppert Weyer, an dieser Stelle noch einmal alles Gute für die weitere Trainerlaufbahn.

Über weite Strecken der ersten Halbzeit dominierten die Abwehrreihen beider Mannschaften das Geschehen. Und so konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Im Angriff agierte man etwas zu statisch und unsicher, was auch auf den Ausfall von Matthias Große zurückzuführen war. Aber die Mannschaft machte aus dieser ungewohnten Formation das Beste und überzeugte mit Kampfgeist und Willen. Trotz allem lag man zur Halbzeit mit 8:9 zurück.

Dieses Mal kam die Mannschaft wach aus der Pause, brauchte aber dennoch bis zur 40. Minute um endlich mit 14:13 in Führung zu gehen. Dahlewitz agierte nun deutlich unfairer - Schläge ins Gesicht oder in den Unterleib sowie Griffe an den Hals wurden mit unschuldigen Blicken geleugnet. Im Angriff warf man sich schreiend auf die Deckung und nutzte jede Gelegenheit um das Spiel zu unterbrechen. Leider fielen die Schiedsrichter oft auf diese Masche herein, so musste die SG 14 Minuten der 2. Halbzeit in Unterzahl spielen. Was dem Gast jedoch nichts nutzte, weil die SG in der Deckung gut stand und vieles was durch kam, wurde von dem an diesen Tag sehr starken Thomas Sitek entschärft.

Sekunden vor der Schlusssirene vergab man dann leider durch einen technischen Fehler die Möglichkeit auf den Siegtreffer und so musste man sich mit einem Punkt zufrieden geben. Aber die Einstellung und der Wille in der Mannschaft stimmt, was Hoffnung für die Rückrunde macht.

SGS: Schiffmann, Sitek, C. Große,  Raasch (1), S. Werner (1), Eggen, Ehmke (4), Holz, Krüger (2), Gensichen (6), P. Werner (7)

Text: Enrico    Fotos: Anne

Bis dahin wünschen wir allen Zuschauern, unseren Sponsoren, allen Vereinsmitgliedern und deren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie ein guten Rutsch ins Neue Jahr.



Quelle: https://de-de.facebook.com/SVBWHandball/

Der letzte Artikel des Jahres!!! Anbei der letzte Artikel des Jahres, leider etwas verspätet, aber auf jeden Fall objektiver als der der Gegner... :-) Vielen Dank auch noch mal an Christin für die Artikel in dieser Saison. Wir wissen, aktuell machen wir es dir nicht leicht, etwas Positives über uns zu schreiben. Danke auch noch mal an alle Fans und Unterstützer sowie Helfer. Wir wünschen euch allen einen Guten Rutsch ins Neue Jahr und freuen uns jetzt schon auf die Rückrunde mit euch.

Heißes Derby gegen das Schlusslicht. Vergangenes Wochenende stand ein hartes Derby unserer Männer in Schöneiche an. Nach eher blamablen letzten Spielen, mussten gegen die Tabellenletzten definitiv die Punkte geholt werden. Mit entsprechender Einstellung gingen unsere Blau- Weißen in die Partie. Doch auch die SG Schöneiche hatte sich wohl einiges für das Spiel vorgenommen. So begann das Derby recht ausgeglichen. Fehler auf beiden Seiten sorgten von Anfang an für wenig Tore, was jedes Einzelne an Wert steigen ließ. Nach dem 4:4 in der vierzehnten Spielminute fanden unsere Dahlewitzer besser ins Spiel und konnten sich mit zwei verwandelten Sieben-Metern von Daniel Natusch etwas absetzen. Ein gut eingestellter Stefan Bombich im Tor, gab dem Team derweil Rückendeckung. Dennoch taten sich unsere Blau-Weißen besonders mit der harten Abwehr der Gegner schwer. Drei Sekunden vor der Halbzeitpause verkürzt der gegnerische Pascal Werner auf 8:9. Die Pause nutzten beide Teams um sich von der angeheizten Stimmung in der Halle etwas abzukühlen. Nach Wiederanpfiff kamen unsere Blau-Weißen recht gut in die zweite Hälfte. Mit 10:13 behalten sie zunächst weiterhin die Führung. Doch die Gegner, angetrieben durch lautstarke Fans, legten einen Zwischenspurt hin und übernahmen die Führung zum 14:13. Von nun an boten sich beide Mannschaften wieder ein Kopf an Kopf rennen, bei dem die Gastgeber meist vorlegten. Die Schiedsrichter blieben ihrer Linie treu und ließen weiterhin ein hartes Spiel zu. Die Stimmung stieg, denn die Zeit für beide Teams wurde knapp. Zwei Minuten vor Schluss, machte Daniel Natusch im Alleingang den 21:21 Ausgleich. Leider gelang es den Dahlewitzern nicht, einen weiteren Treffer zu erzielen. Sie können aber immerhin den einen Punkt retten und so endet das Spiel mit einem unentschieden. Vermutlich unzufrieden mit diesem Ergebnis gehen unsere Männer nun in die Feiertage. Hier gilt es neue Kraft zu sammeln, um im Jahr 2019 wieder zu alter Stärke zurück zu finden. Wir bedanken uns bei den zahlreich angereisten Fans für die tolle Unterstützung und hoffen, uns auch im neuen Jahr auf euch verlassen zu können.


16. 12.2018

                                                                                                           37. Neujahrsturnier in Ahrensdorf

                                             Schöneiche landet auf Platz 2 - Peter Werner als bester Spieler des Turniers geehrt - Manfred Geisler Oldie des Tages


Das Handballjahr startete am Sonnabend, d.05.01. wie immer mit dem Neujahrsturnier der alten Herren über 40 Jahre. Unsere Schöneicher Mannschaft musste kurzfristig auf Heiko Phillipp verzichten. Aber schon im ersten Gruppenspiel gegen Dahlewitz zeigte man guten Handball und bei besserer Chancenverwertung wäre der 9:4 Sieg sicher noch höher ausgefallen. Zu einem echten Krimi kam es dann in der 2. Begegnung gegen Wünsdorf.  Hier waren auf gegnerischer Seite alte Weggefährten im Team, so dass eine gewisse Brisanz schon vor dem Spiel in der Luft lag. In einem Match das hin und her wogte, aber immer fair und spannend blieb, waren wir beim Stande von 6:8 und 5 min. vor Schluss, fast schon aus dem Turnier. Doch dann ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft und nach 3 Toren in Folge stand es am Ende 9:8 für uns. Der Einzug ins Finale war erkämpft. … und wie fast immer in den letzten Jahren war die SG Ahrensdorf/Schenkenhorst der Gegner. Diese hatten  in der Vorrunde den Pokalverteidiger Lok Rangsdorf und auch allen anderen Gruppengegner souverän geschlagen und so stand für viele der Turniersieger vor dem Anpfiff schon fest. Aber wiedermal steigerte sich das Schöneicher Team und konnte bis zum Schlusspfiff das Spiel offen gestalten. Unsere 4:2 Halbzeitführung gab uns wohl selbst zu viel zu denken, denn erst 3 min. vor Schluss trafen wir wieder ins gegnerische Tor. Mit dem letzten Ballgewinn war sogar noch der Ausgleich möglich, aber der Gegner hatte etwas dagegen. Die knappe 6:7 Niederlage war am Ende dennoch gut zu verschmerzen. Zur großen Freude aller mitgereisten Fans wurde Peter Werner zum besten Spieler des Turniers gewählt. Diese hatten sichtlich Spaß an einem fairen, erfolgreichen Handball –Nachmittag und einem rundum gut organisierten Handballturnier.     M.S.



Quelle: Märkische Allgemeine/Lokalsport Zossen

Doppelsieg für die Gastgeber

Frauen und Männer der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst gewinnen Neujahrsturnier der Handballoldies

Von Frank Neßler


Ahrensdorf: Doppelter Turniersieg für den Gastgeber. Sowohl die Frauen (ab 35 Jahren) als auch die Männer (ab 40) der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst setzten sich am Wochenende beim traditionellen Neujahrsturnier der Oldies des Kreisfachverbandes (KFV) Handball Teltow-Fläming durch. „Eine rundum gelungene Veranstaltung“, zeigte sich Organisator Dietrich Thiele mit dem Verlauf des Wettbewerbs zufrieden. „Es war das fairste Turnier seit Jahren, alles ist reibungslos abgelaufen.“

Eröffnet wurde das sportliche Treiben in der Sporthalle Ahrensdorf am Sonnabendvormittag von den Handballfrauen. Fünf Teams waren am Start. Die Handballerinnen kamen vom SV Lok Rangsdorf, der HSG Zeuthen, der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst, dem MTV Wünsdorf sowie von Blau-Weiß Dahlewitz. Da der Titelverteidiger, das Team Belzig/Luckenwalde, fehlte, war klar, dass es in diesem Jahr einen neuen Turniersieger geben wird.

Das erste Spiel des Tages bestritten die Handballfrauen des MTV Wünsdorf und der HSG Zeuthen. 6:3 hieß es nach Ablauf der 15 minütigen Spielzeit. Im Modus „jeder gegen jeden“ standen weitere neun Begegnungen auf dem Programm. Am Ende setzten sich die Frauen der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst ungeschlagen mit 8:0 Punkten und einem positivem Torverhältnis von 25:19 durch. Auf den Plätzen folgen die Handballerinnen vom MTV Wünsdorf (4:4/19:17), von Blau-Weiß Dahlewitz (3:5/18:17), von Lok Rangsdorf (3:5/23:23) sowie von der HSG Zeuthen (2:6/14:23). Als beste Spielerin des Turniers wurde Stephanie Liebe (Lok Rangsdorf) geehrt.

Am Turnier der Handballoldies nahmen sechs Teams teil. Als Titelverteidiger gingen die Gastgeber von der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst ins Rennen. Männermannschaften der SG Elektronik Luckenwalde, von Lok Rangsdorf, Blau-Weiß Dahlewitz, der SG Schöneiche und vom MTV Wünsdorf komplettierten das Teilnehmerfeld.

Die Handballoldies spielten zunächst in zwei Staffeln. In der ersten dominierte der Titelverteidiger das Geschehen. Die HSG-Herren setzten sich mit 4:0 Punkten und 26:8 Toren vor Lok Rangsdorf (2:2/13:16) und Elektronik Luckenwalde (0:4/8:23) durch.

In der Staffel 2 gab es ebenfalls einen klaren Sieger. Die Handballer der SG Schöneiche gewannen ihre beiden Gruppenspiele (4:0/18:12). Der MTV Wünsdorf (2:2/18:16) und Blau-Weiß Dahlewitz (0:4/11:19) folgten als Zweiter und Dritter.

Entsprechend den Staffelplätzen fanden anschließend die Platzierungsspiele statt. Dort bezwang zunächst Elektronik Luckenwalde die Oldie-Sieben von Blau-Weiß Dahlewitz mit 11:2. Die Partie um Platz drei gewann Lok Rangsdorf gegen den MTV Wünsdorf mit 11:8.

Das Endspiel der beiden Staffelersten war eine enge Kiste. Die HSG-Sieben aus Ahrensdorf/Schenkenhorst verteidigte mit einem knappen 7:6-Sieg über die SG Schöneiche ihren Titel aus dem Vorjahr. Die Auszeichnung „Bester Spieler des Turniers“ bekam Peter Werner (SG Schöneiche).

„Die Halle hat getobt, als Manfred Geisler aufgelaufen ist“, berichtet Thiele. Der Handballer der SG Schöneiche war am Sonnabend mit fast 75 Jahren der mit Abstand älteste Akteur auf dem Parkett der Ahrensdorfer Sporthalle.

Die Tradition des Neujahrsturniers für Oldies im KFV Handball Teltow-Fläming soll fortgesetzt werden. Einen Termin und einen Spielort für 2020 gibt es allerdings noch nicht. „Ich warte jetzt erstmal die Bewerbungen aus den Vereinen ab“, erklärte Thiele. Die Zeit drängt auch noch nicht. Außerdem konzentrieren sich die Handballfans des Kreises jetzt auf die anstehende Weltmeisterschaft.


05. 01.2019 aktuelle Saison aktuelle Saison 3 aktuelle Saison 2

                                               SG beim letzten Vorrunden-Spieltag der Handball – WM in Berlin


Am  Donnerstag,  d.17.01. waren wir zu Gast in der Mercedes-Benz Arena am Ostbahnhof. Mit einem 15 Mann (und Frau) starken Team erlebten wir die 3 abschließenden Gruppenspiele der Gruppe A. Gleich die erste Begegnung  Brasilien : Korea war die wichtigste an diesem Handball Tag. Da die Brasilianer hoch gewannen, war unsere deutsche Mannschaft  schon vor ihrem Spiel gegen Serbien für die Hauptrunde qualifiziert. Ein Highlight war dabei sicher der Halbzeit - Auftritt unserer Constance , die bei einer Verlosung eines bekannten Lebensmittel Discounters eine von 2 Mitspielern um 2 Eintrittskarten für die Hauptrunde in Köln war. Dabei wurde die SG Schöneiche und unser Nachbarort Kallinchen in einem kurzen Interview kompetent und sympatisch von ihr in der ganzen Halle und den anderen Medien präsentiert.  Danach spielte dann das deutsche Team einen sicheren Sieg gegen Serbien heraus.  

Der letzte Höhepunkt des Abends war dann der 1. Auftritt von Frankreich’s  Star Karabatic, der nach langer Verletzungspause wieder für sein Team im abschließenden Spiel gegen Russland in Aktion trat.  M.S.

                                                         SGS siegt im Kellerduell und gibt die rote Laterne ab

















                                                           Wichtiger Sieg im Kellerduell - SGS gibt die rote Laterne ab

                                                                                                              SG Schöneiche  -  HV Luckenwalde 09 31:26  (15:10)


Zum Rückrundenauftakt empfing die SG am Sonntag den HV Luckenwalde. Ein echtes Kellerduell, ein Sieg war also Pflicht im Spiel Letzter gegen Vorletzter.

Trainer Gunnar Eggen empfing die Mannschaft vor dem Aufwärmen mit dem Satz „Es sollte jedem klar sein, um was es hier heute geht“.

Nach nervösem Beginn mit einigen technischen Fehlern führte der HVL mit 2:1 nach 4 Minuten. Es sollte die einzige Führung in diesem Spiel sein. Schöneiche stand in der Abwehr stabil und im Angriff kam man trotz einiger Unsicherheiten zu leichten Toren.

So konnte sich die SG ein Polster von 5 Toren bis zur 12. Minute (9:4) erarbeiten. Diesen Vorsprung konnte man auch bis zur Halbzeit recht locker verwalten. So ging es mit 15:10 in die Pause.

Leider verschlief man wieder die ersten Minuten der zweiten Halbzeit. Und so kam Luckenwalde noch einmal bis auf 2 Tore heran (15:13).

Ein sicher verwandelter Strafwurf von Steven Werner zum 16:13 brachte wieder etwas Sicherheit. Die SG konnte sich ab Minute 38 wieder auf 20:16 absetzen.

Der HVL versuchte mehrmals die eigene Deckung umzustellen - 5:1 oder direkte Manndeckung gegen den an diesen Tag gut aufgelegten Pascal Werner. Nach kurzer Findungsphase hatte man immer die richtige Antwort. Auch Dank eines starken Thomas Sitek im Tor, der einige 100%ige hielt und so den Luckenwaldern den Zahn zog.

Am Ende springt ein nie wirklich gefährdeter 31:25 Sieg heraus, bei dem noch nicht alles funktionierte, was im Training geübt wurde. So lautete auch das Fazit vom Trainer: „Wir sind noch lange nicht da, wo wir hin wollen“.

Am kommenden Samstag geht es zum ungeschlagenen Spitzenreiter nach Lübbenau, eine echte Mammutaufgabe. Aber man kann befreit aufspielen und das, was im Training schon ganz gut klappt, probieren. Die Einstellung und der Einsatz in der Mannschaft stimmt und man ist bereit für die kommenden Aufgaben im Kampf um den Klassenerhalt.

SGS: Sitek, Haubold, Rothe (3), C. Große, Raasch, Kalk, S. Werner (5), M. Große (4), Eggen, Ehmke (4), Holz, Krüger (6), Gensichen (4),  P. Werner (5),

von Enrico Raasch


27. 01.2019

In einem Spiel mit viel Licht und Schatten siegt die SGS am Ende ungefährdet mit 31:26 (15:10). Einen starken Rückhalt hatte man mit Torhüter Thomas Sitek.  Erfolgreichste Torschützen bei den Schöneichern waren Henning Krüger mit sechs sowie Steven und Pascal Werner mit jeweils fünf Treffern.


Die zweite Mannschaft war lange Zeit gleichwertig und unterlag erst in der Schlussphase der zweiten Mannschaft vom SV Lok Rangsdorf mit 28:31.

                                                                                                 SGS Männer verlieren Partie in Lübbenau

                                                                                                        TSG Lübbenau II - SG Schöneiche  26:18  (10:9)


Die Verbandsliga-Mannschaft der SG Schöneiche hat eine Überraschung im Abstiegskampf verpasst. Die Mannschaft von Spielertrainer Gunnar Eggen unterlag am Samstagnachmittag bei der noch verlustpunktfreien Reserve der TSG Lübbenau mit 18:26. Es war die neunte Niederlage in der 12. Saisonpartie. Die Schöneicher bleiben damit weiter auf dem vorletzten Rang, haben aber weiter nur einen kleinen Rückstand auf die vor ihnen stehenden Teams.

Gegen den klaren Favoriten starteten die ersatzgeschwächten SG-Männer gut in die Partie und nach 17 Minuten stand es 7:7 Unentschieden. Das Remis hielt man bis zum 9:9 ehe der TSG kurz vor dem Halbzeitpfiff die 10:9 Pausenführung gelang.

Wie sooft in den Spielen zuvor verschlief die Mannschaft den Start in die zweite Hälfte. So gelang es dem Gastgeber mit einem 4:0 Lauf auf 14:9 (36.) davon zu ziehen. Im weiteren Verlauf gelang es nicht mehr den Anschluss herzustellen. Mangelnder Spielfluss, bedingt durch fehlende Sicherheit im Angriffsspiel, trieben die Fehlerquote in die Höhe. Der Tabellenführer nutzte die sich ihm auftuenden Möglichkeiten und konnte den Vorsprung kontinuierlich bis auf 26:18 ausbauen.  

SGS: Haubold, Schiffmann, Rothe, C. Große, Gensichen (2), Pe. Werner, S. Werner (7), M. Große (2), Schulze, Eggen, Ehmke (5), Pa. Werner (2)


Die zweite Mannschaft gewinnt in der Kreisliga, bei der zweiten Mannschaft des SSV Falkensee, nach einem 11:13 Pausenrückstand mit 27:24. Drei hintereinander verwandelte Strafwürfe von Tino Gensichen zur 19:17 Führung sorgten nach 42 Spielminuten für eine Vorentscheidung in einem bis zu diesem Zeitpunkt ausgeglichenem Spiel.

SGS II: Kerstan, Schiffmann, Kalk (3), Holz (2), Gensichen (9), Schulze (2), Busch (3), Günther (3), Bushardt, Sauerbrei (2), Werner (2), Deidel (1)

02. 02.2019